Trainerin

„Eigentlich wollte ich Ärztin werden, um Menschen zu heilen. Doch schnell wurde mir klar, dass ich viel lieber präventiv mit Menschen zusammenarbeite, ihre Ressourcen und Potenziale (im Arbeitsleben) stärke, bevor es ihnen schlecht geht.“

• Diplomstudium mit den Schwerpunkten Arbeits-, Organisations- sowie Klinische Psychologie an der TU Dresden
• Spezialisierung auf Prävention in Humandienstleistungen
• Mitarbeitende in (Forschungs)Projekten zu den Themen Arbeit, Gesundheit und Dienstleistungsqualität, u.a. in Aalen, Dresden, München und Zürich

• Assoziiertes Mitglied in der Deutschen Gesellschaft für Psychologie (DGPs)
• Mitglied im Emotions Network (EMONET)

• Zusatzqualifikationen (im Sinne des Präventionsgesetztes § 20 Abs. 1 und 2 SGB V) als
- Trainerin für Autogenes Training
- Trainerin für Stressmanagement

• Trainerausbildung zertifiziert nach dem DVWO-Qualitätsmodell

• Freie Dozentin und Trainerin u.a. bei der
- Hans-Weinberger-Akademie München
- Hochschule Aalen
- Katholischen Stiftungsfachhochschule Benediktbeuern
- Technischen Universität München
- Volkshochschule Gilching

• Forschung und laufende Promotion zu den Themen Emotionen und Emotionsmanagement bei der Arbeit und in Organisationen